Aktion "Toter Winkel" für die Grundschule

Verkehrsunterricht mal anders an der GS Nendorf

Der Tote Winkel wurde anschaulich in der Praxis demonstriert

 

 Um den Kindern der Grundschule Nendorf zu zeigen, wie schnell sie übersehen werden können im Straßenverkehr, wurde der Unterricht am 29.04.2019 auf den Schulhof verlegt. Die Grundschule und der Förderverein hatten sich überlegt, aufgrund der Lage der Schule direkt an der Bundesstraße, den Kindern einmal zu verdeutlichen, wie sie sich im Straßenverkehr auf dem Schulweg verhalten sollen, um Gefahren aus dem Weg zu gehen.

Christian Witte von der Firma Frischli erklärte sich bereit mit seinem Firmen-LKW den Kindern den Toten Winkel zu erklären und Hinweise zu geben, wie sie sich richtig verhalten, z.B. durch das Tragen einer Warnweste. Anschließend zeigte er, was passiert, wenn ein Fahrrad „unter die Räder“ kommt. Diese Bilder bleiben den Kindern eher im Kopf als der theoretische Unterricht. „Dieses Thema wird dann außerdem wieder im Verkehrsunterricht aufgegriffen und weiter vertieft“,  so Christian Krüger Leiter der Gundschule  Nendorf. Von der Firma Wesemann gab es Straßen-Planen, mit denen verschiedene Situationen nachgestellt werden konnten. Laut Marcel Clamor werden diese auch für die Aus- und Weiterbildung von Berufskraftfahrern eingesetzt. Zur Stärkung gab es dann noch einen Kakao von der Firma Frischli und alle befanden die Aktion als gelungene Ergänzung zum Unterricht. Der Förderverein bedankt sich die der Firma Frischli und der Firma Wesemann für die Unterstützung.